Ausgabe 3, 2015

Krankenpflege Akademie bietet moderne und erstklassige Fortbildung für Krankenpflegekräfte. Sie erhalten aktuelle und praktische Fachinformationen in einem hochwertigen Fachmagazin verbunden mit den Vorteilen des E-Learnings. Für jeden bestandenen Test erwerben Sie einen anerkannten Fortbildungspunkt und erhalten ein Fortbildungszertifikat. Damit bilden Sie sich auf bequeme und angenehme Art und Weise fort. Wann und wo Sie wollen. In dem Tempo, das Ihnen liegt. Zu Themen, die Sie interessieren. So bleiben Ihre klinischen Kenntnisse und Fähigkeiten auch fachübergreifend auf dem neuesten Stand. Lesen Sie die Artikel aus unserer neuesten Ausgabe, die Sie interessieren und machen sofort den Online-Test. Sie erhalten Ihr Fortbildungszertifikat sofort nach dem bestandenen Test.

Die Versorgung von Flüchtlingen in Deutschland gehört aktuell zu den bestimmenden Themen in unserer Gesellschaft. In der heutigen Medienlandschaft wird über das Für und Wider von Grenzzäunen und die strukturellen Prozesse der Flüchtlingsversorgung gesprochen. Täglich kommen mehrere Tausend neuer Flüchtlinge in Deutschland und somit auch in vielen Kommunen und Städten der Bundesrepublik an. Auch die Stadt Ahlen hat am 05.08.2015 ein Aufnahmelager...

Weiterlesen

Ein großer Teil aller onkologischen Patienten (nach Schätzungen bis zu 25 %) sterben an den Folgen einer Mangelernährung und nicht an ihrer Grunderkrankung. Die zentralen Ursachen und Folgen von Mangelernährung unter Zytostatikatherapie sowie die Möglichkeiten zur Diagnostik und Behandlung dieses Krankheitsbildes sind von zentraler Bedeutung für die Pflege. Die klinische Relevanz des Themas erklärt sich über signifikant erhöhte Komplikations- und...

Weiterlesen

Bei COPD handelt sich handelt es sich um zunächst eine chronische Erkrankung der Lunge und der Atemwege. Dazu kommen Begleit- und Folgeerkrankungen, die vor allem das Herz betreffen. Typische COPD-Patienten sind vor allem ältere Raucher. Die Patienten leiden zunehmend unter Atemnot, Husten und Auswurf. Die Krankheit schreitet voran und ist nicht zu heilen. In schweren Fällen braucht der Patient eine Langzeit-Sauerstofftherapie. Die Pflegefachkraft muss bei akuten...

Weiterlesen

Einer von tausend Menschen in Deutschland erkrankt an M. Parkinson. Seit 1919 weiß man, dass ein Absterben der dopaminbildenden Zellen in der substantia nigra, welche einen Teil des Mittelhirns darstellt, ursächlich für die Symptome ist. Warum die Zellen absterben ist bis heute nicht geklärt. Zusätzlich zu den Kardinalsymptomen Tremor, Rigor, Brady-, Hypo-, und Akinese sowie posturale Instabilität treten vegetative Störungen auf. Ein kompetenter...

Weiterlesen

Die Gabe von subkutanen Injektionen ist für die meisten Pflegenden eine alltägliche Routinearbeit. Besonders Heparin- und Insulin-Injektionen werden von vielen Pflegenden mehrmals täglich verabreicht. Intramuskuläre Injektionen dagegen werden von den meisten Pflegenden weitaus seltener ausgeführt und stellen für viele Pflegende eine große praktische Herausforderung dar. Zudem fehlt es vielen Pflegekräften an Übung und Erfahrung in diesem Bereich....

Weiterlesen

Im Stationsalltag hat sich eine eigene pflegetypische Sprache entwickelt und etabliert. Redewendungen werden nicht mehr auf ihre tatsächliche Bedeutung – und noch seltener auf ihre Wirkung hin – hinterfragt. Die genutzten Worte, die praktizierten Sprachgewohnheiten haben Auswirkungen auf den Patienten und die Pflegenden selbst. Worte lassen beim Sprechen und Zuhören innere Bilder entstehen, die wiederum Gefühle und Empfindungen auslösen: Negativ besetzte Worte...

Weiterlesen

Bei den allermeisten schwerkranken Patientinnen und Patienten lassen sich mit einfachen palliativmedizinischen Strategien belastende Krankheitssymptome wie Schmerzen, Luftnot, Übelkeit oder Angst und auch psychosoziale Belastungen weitestgehend und eng entlang ihrer Bedürfnisse lindern. Eine Möglichkeit der Leidenslinderung am Lebensende bei ausgewählten Patienten, bei denen keine ausreichende Symptomlinderung erreicht werden kann, bietet die Palliativmedizin in Form der...

Weiterlesen

Mittlerweile hat sich die milde therapeutische Hypothermie als ein sehr wirkungsvolles Verfahren zur Minimierung neurologischer Schäden etabliert. Diese Therapie ist in verschiedenen Fachdisziplinen einsetzbar: In der Kardiologie wird das Verfahren bei Reanimation nach Kammerflimmern oder pulsloser ventrikulärer Tachykardie durchgeführt. Nach Empfehlungen der ILCOR (International Liaison Commitee on Resuscitation) 2002 folgte 2005 die Übernahme durch die ERC (European...

Weiterlesen

MRSA stellt – nicht nur aus Kostengründen – eine große Herausforderung für Krankenhäuser und andere Einrichtungen des Gesundheitssystems dar. Darüber hinaus bedeutet die Infektion mit MRSA natürlich auch eine Gefahr für besiedelte Patienten, da diese mit einer erhöhten Sterblichkeit und vermehrtem Leiden verbunden ist. Der statistische MRSA-Anteil (also der Anteil an Staphylococcus-aureus-Nachweisen) in mikrobiologischen Befunden liegt...

Weiterlesen

Ein Brand am Arbeitsplatz gehört zu den Ereignissen im Berufsleben, die kaum ein Mensch durchleben möchte. Gerade in Bereichen, in denen das eigene Tun und  Handeln direkte Auswirkungen auf das Wohlbefinden anderer Menschen hat, ist ein Brand eine der extremsten Herausforderungen für die Betroffenen. In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen kommt hinzu, dass vom Brand Betroffene auch ohne diese Notlage mehr oder weniger der Hilfe bedürfen. Auch ist die...

Weiterlesen

Ein Sturz wird definiert als „jedes Ereignis, in dessen Folge eine Person unbeabsichtigt auf dem Boden oder einer tieferen Ebene zu liegen kommt“. Während zur Sturzprävention bei zu Hause oder in vollstationären Pflegeeinrichtungen lebenden älteren Menschen umfangreiches Wissen vorliegt, trifft dies auf den Klinikbereich nicht zu. Die Bedingungen des häuslichen Bereiches oder die in einer vollstationären Pflegeeinrichtung können auch nicht ohne...

Weiterlesen

Demo


Sie sind Abonnenten und möchten sich fortbilden?

Meine akademie

Einloggen