Ausgabe 4, 2018

Krankenpflege Akademie bietet moderne und erstklassige Fortbildung für Krankenpflegekräfte. Sie erhalten aktuelle und praktische Fachinformationen in einem hochwertigen Fachmagazin verbunden mit den Vorteilen des E-Learnings. Für jeden bestandenen Test erwerben Sie einen anerkannten Fortbildungspunkt und erhalten ein Fortbildungszertifikat. Damit bilden Sie sich auf bequeme und angenehme Art und Weise fort. Wann und wo Sie wollen. In dem Tempo, das Ihnen liegt. Zu Themen, die Sie interessieren. So bleiben Ihre klinischen Kenntnisse und Fähigkeiten auch fachübergreifend auf dem neuesten Stand. Lesen Sie die Artikel aus unserer neuesten Ausgabe, die Sie interessieren und machen sofort den Online-Test. Sie erhalten Ihr Fortbildungszertifikat sofort nach dem bestandenen Test.

Nach dem Brustkrebs ist das Endometriumkarziniom die zweit häufigste Krebserkrankung der weiblichen Geschlechtsorgane und die viert häufigste Krebsform bei Frauen  in Deutschland.  Dabei ist die bösartige Veränderung der Gebärmutterschleimhaut nicht die gefährlichste Krebserkrankung der Frau. Sie hat so gut wie immer ihren Ursprung in der Gebärmutterschleimhaut. Die Schleimhaut wird fachsprachlich als Endometrium bezeichnet. Jährlich...

Weiterlesen

Während der täglichen Arbeit in der Pflege setzen sich die Pflegekräfte mehrmals am Tag mit Scham auseinander. Dabei treten die unterschiedlichsten Konstellationen auf. Manchmal schämen sich die Auszubildenden, manchmal die Patienten, Angehörigen oder auch die Pflegekraft.  Dabei stellen sich die Fragen, wann und warum Scham entsteht und wie ein professionaler Umgang mit ihr möglich wäre. Zudem stellt sich die Frage, ob Scham in der Pflege wirklich...

Weiterlesen

Bereits im 18. Jahrhundert entdeckten der Schwede Carl Wilhelm Scheele und der Brite Joseph Priestley unabhängig voneinander den Sauerstoff. Bis das lebenswichtige Gas allerdings therapeutisch nutzbar gemacht werden konnte, vergingen etwa 130 weitere Jahre. Erst 1902 war die Medizintechnik so weit fortgeschritten, dass Sauerstoff aus Flaschen über Druckregulationsventile appliziert werden konnte. Heute unterstützt die Sauerstofftherapie Patienten, deren Sauerstoffversorgung...

Weiterlesen

Das Bett ist ein besonderer Ort. Im europäischen Raum sowie in von Europa beeinflussten Ländern steht das Bett seit etwa 2 Jahrhunderten in einem separaten Raum – dem Schlafzimmer. Im Verlauf des Lebens wird ein Bett unterschiedlich bedeutsam und genutzt: allein oder mit mehreren, bei der Zeugung und der Geburt, als Krankenbett oder Sterbelager.  Das Pflegebett im Krankenhaus hat unterschiedliche Bedeutungen für diejenigen, die darin liegen. Fakt ist: Zu viele...

Weiterlesen

In dieser Lerneinheit soll es um das Krankheitsbild der Myokarditis gehen. In der beruflichen Praxis sieht man immer wieder Patienten, die an einer Myokarditis leiden und bei denen sich die Diagnosefindung nicht immer einfach gestaltet. Daher ist es wichtig, die Ursachen der Erkrankung und deren Symptome zu kennen, denn das erleichtert die Diagnostik ungemein. Eine Myokarditis kann oft mild und symptomlos verlaufen, es gibt aber auch schwere Verläufe einer Myokarditis, bei denen es...

Weiterlesen

Diabetes mellitus ist eine Volkskrankheit. Fast 400 Millionen Menschen leiden darunter. 90 % der Patienten sind an Diabetes mellitus Typ II erkrankt. Deshalb steht diese Erkrankung auch im Mittelpunkt dieser Fortbildungseinheit. Obwohl es durch die Überernährung in modernen Gesellschaften wie Deutschland immer mehr junge Typ-II- Diabetiker gibt, sind die meisten Patienten schon älter. Viele leben in einem Pflegeheim. Auch im Krankenhaus spielt Diabetes als...

Weiterlesen

Haut- und Körperkontakt mit den Eltern ist für Neu- und Frühgeborene sehr wichtig. Die psychische Entwicklung wird unterstützt, ebenso werden physiologische Vorgänge im Körper angeregt, z. B. die Ausschüttung des Bindungshormons Oxytocin. Eltern verhalten sich nach einer termingerechten Entbindung sehr intuitiv zum Wohle des Kindes, sodass die Wichtigkeit des ungestörten Bondings im Kreißsaal bestätigt werden kann. Frühgeborene und...

Weiterlesen

Das postoperative Delir ist mit 87 % die häufigste psychische Erkrankung während eines Aufenthaltes auf der Intensivstation. Durch ein Delir verlängern sich der Krankenhausaufenthalt sowie die Beatmungsdauer des Patienten signifikant. Eine erhöhte Mortalität, Einfluss auf die Lebensqualität sowie kognitive Defizite sind mögliche Folgen. Bei 80 % der untersuchten Patienten wurden 6 Monate nach Ende des Krankenhausaufenthalts immer noch kognitive...

Weiterlesen

Mit der intraaortalen Ballonpumpe kann die hämodynamische Situation schwer erkrankter, intensivpflichtiger Patienten signifikant verbessert werden. Dazu wird zumeist über die Arteria femoralis ein mit Helium befüllbarer Katheter eingebracht, der die Herzaktionen unterstützt und somit das Herz entlastet. Der Eingriff kann entweder im Herzkatheter-Labor oder direkt auf der Intensivstation erfolgen. Eine vollständige Sedierung des Patienten ist nicht nötig, da beim...

Weiterlesen

Nach den Schmerzen ist die Atemnot das häufigste leidvolle Symptom in der Palliativsituation. Es ist eine Situation, die Panik, Angst und viel Leid auslöst. In dieser Fortbildungseinheit sollen sowohl die verschiedenen Ursachen für Atemnot, als auch diverse Handlungs- und Behandlungsstrategien beleuchtet werden. Den Pflegenden kommt dabei eine überragende Bedeutung zu. Denn sie sind so nah an den Patienten und deren Angehörigen, dass sie Veränderungen und...

Weiterlesen

Es gibt 2 Gründe für die Durchführung von Isolationsmaßnahmen für Patienten. Zum einen gibt es die Notwendigkeit, Patienten mit einer stark eingeschränkten Immunabwehr vor Umwelteinflüssen, insbesondere vor potenziell gefährlichen Krankheitserregern, zu schützen. Diese Isolation dient also zum Schutz des betroffenen Patienten und wird als Umkehrisolation bezeichnet. Hier ähnelt die Aufgabe des Behandlungsteams der eines Türstehers: Es...

Weiterlesen

Das Norovirus ist ein weltweit vorkommender Auslöser von Brechdurchfall. Seine extreme Ansteckungsfähigkeit liegt an der geringen Menge von Viren, die nötig sind, um die Erkrankung auszulösen. Der Mensch ist der einzige Wirtsorganismus für dieses Virus. Die Erkrankung verläuft in der Regel kurz und heftig. Kleine Kinder und ältere Menschen sind aber durch den mit dem Brechdurchfall einhergehenden Flüssigkeits- und Elektrolytverlust akut gefährdet....

Weiterlesen
Ausgabe 4, 2018

Demo


Sie sind Abonnenten und möchten sich fortbilden?

Meine akademie

Einloggen