Delegation ärztlicher Tätigkeiten

Autor(en): Sina Eienbröker,
Rubrik: Fallbericht

In der Pflege gehört es zum Alltag, dass in bestimmten Situationen Aufgaben auf andere Personen übertragen (delegiert) werden. Insbesondere Führungskräfte wie Stationsleitungen, aber auch Ärzte delegieren Tätigkeiten an Pflegekräfte. Durch die Delegation einzelner Aufgaben schafft sich der Delegierende Zeit für andere ebenfalls wichtige Tätigkeiten. Als Grundlage für das Konzept der Delegation gibt es gesetzliche Regelungen, die beachtet werden müssen. Ebenso müssen Ärzte Grundsätze beim Delegieren beachten. Außerdem müssen die verschiedenen Verantwortungsbereiche wie Anordnungsverantwortung und Durchführungsverantwortung unterschieden werden. Nicht alle Aufgaben sind übertragbar und Ärzte müssen sich von den Kompetenzen der Pflegekraft, an die eine Aufgabe übertragen werden soll, überzeugen. Ebenso können und müssen Pflegefachkräfte ärztliche Anordnungen verweigern, wenn sie nicht über die geforderten Kompetenzen verfügen.

Ausgabe 1, 2020 Artikel lesen

Krankenpflege Akademie ist ein multimediales Fortbildungsmagazin für alle Krankenpflegekräfte aus Krankenhäusern und Kliniken. Wir bieten Pflegenden ein breit gefächertes thematisches Angebot, um sich kontinuierlich und zeitgemäß fortzubilden.

computer_magazin.png


 Abonnieren

Einloggen