Gefühlsarbeit in der Pflege

Rubrik: Kommunikation

Die Arbeit mit und am Menschen bringt spezielle Anforderungen mit sich, gerade weil der „Arbeitsgegenstand“ ein Subjekt ist. In der Pflege wird von den Arbeitnehmenden wie in vielen anderen Dienstleistungsberufen erwartet, dass sie ihre eigenen Gefühle zugunsten von Patienten, Kunden oder Gästen regulieren. Diese Gefühlsarbeit kann zu emotionaler Überforderung führen, wenn die eigenen Gefühle und die erwünschten Gefühle stark voneinander abweichen. Die Folgen sind emotionale Erschöpfung, Depersonalisation, gesundheitliche Einschränkungen und geringere Arbeitszufriedenheit. Pflegende sollten sich bewusst werden, dass es sich bei der Gefühlsarbeit tatsächlich um Arbeit handelt. Gefühlsarbeit sollte als eigenständige berufliche Leistung anerkannt und honoriert werden. Es muss überlegt werden, wie Forschungsergebnisse zu einer besseren Gestaltung von Arbeitsbedingungen umgesetzt werden können.

Ausgabe 2, 2020 Artikel lesen

Krankenpflege Akademie ist ein multimediales Fortbildungsmagazin für alle Krankenpflegekräfte aus Krankenhäusern und Kliniken. Wir bieten Pflegenden ein breit gefächertes thematisches Angebot, um sich kontinuierlich und zeitgemäß fortzubilden.

computer_magazin.png


 Abonnieren

Einloggen