Herzkatheter: Vorbereitung und Versorgung

Autor(en): Thorsten Wiesrecker

Immer häufiger erleiden Menschen einen Herzinfarkt – in zunehmendem Maße auch jüngere Menschen. Waren es im Jahr 2004 in Deutschland noch 715.598 Herzkatheteruntersuchungen und PCIs, so waren es 2010 bereits 881.514. Medizinischer Fortschritt hat die Herzkatheteruntersuchung mittlerweile zu einer Routineuntersuchung werden lassen, die zwar nicht risikofrei ist, jedoch immer sicherer durchgeführt werden kann. Die pflegerische Versorgung von Patienten nach einer solchen Untersuchung erweist sich jedoch weiterhin als große Herausforderung: Die Patienten müssen genau überwacht werden, um Komplikationen am Herzen oder der Punktionsstelle frühzeitig zu bemerken. In den ersten 48 Stunden nach der Untersuchung kann es vermehrt zu erneuten Rhythmusstörungen kommen und auch Einblutungen treten immer wieder auf.

Darüber hinaus ist eine auf die individuelle Situation des Patienten abgestimmte Anleitung wichtig. Der Patient sollte nachvollziehen können, welche Maßnahmen zu welchem Zweck ausgeführt werden, denn nur so kann er zukünftig einen Beitrag zur Besserung seiner gesundheitlichen Situation leisten. Auch darf die Pflege den Menschen nicht aus den Augen verlieren: Eine schwere Erkrankung stellt eine Ausnahmesituation dar, durch die der Betroffene begleitet werden muss. 

Ausgabe 1, 2017 Artikel lesen

Krankenpflege Akademie ist ein multimediales Fortbildungsmagazin für alle Krankenpflegekräfte aus Krankenhäusern und Kliniken. Wir bieten Pflegenden ein breit gefächertes thematisches Angebot, um sich kontinuierlich und zeitgemäß fortzubilden.

computer_magazin.png


 Abonnieren

Einloggen